Mit dem Wohnmobil von Hamburg in die Schweiz, und weiter an die Ligurische Küste..

Letzten Sonntag war es endlich soweit, der Ford Transit Bus durfte auf große Fahrt.

Als erste Station hatten wir die Zentralschweiz angepeilt. Und schon ging es los mit 50 km/Std…Ich war halt schon lange nicht mehr in den Sommerferien mit dem Auto unterwegs…

ferienbeginn…das mit den Dauerstaus hatte ich total vergessen!

Nach 10 Stunden erreichten wir endlich Frankfurt am Main, bei schönster Nachtkulisse. frankfurtnight

 

 

 

 

 

 

Wir kippten an einer Raststätte todmüde ins Bett. Genauso wie übrigens gefühlte 10.000 Wacken Fans, die wir auf der Autobahn trafen.
Am  nächsten Morgen lief es wenig besser, und zur Mittagszeit erreichten wir die Schweizer Grenze. Natürlich wurden wir wieder raus gewunken, und gründlich gefilzt. Ach, diese Grenzen…in den Köpfen, zwischen den Kulturen, es macht mich manchmal traurig, manchmal wütend.

Wir fuhren in der Nähe von Basel ab, um unsere Freunde vom Planet-Explorer zu besuchen. Der ein oder andere mag sich an ihren Truck erinnern, den wir in den Tiefen der Marokkanischen Wüste trafen. planetexplorer

Leider haben die Beiden ihr Sommerquartier hoch oben in den Bergen aufgeschlagen, und die Bergauf Fahrt mit einem 5 Meter langen Bus, der nur einen 75 PS Motor hat, gestaltet sich sehr abenteuerlich, also um es kurz zu machen, nach 3 Km Bergan gab der Bus auf. Total überhitzt. Wir bugsierten ihn gerade noch in eine kleine Bucht, direkt an einem seeehr steilen Abhang. amberggestorbenIch war bereits wieder in den ADAC Pannenhilfe Modus gefallen, als der Bus wieder ansprang. So schafften wir noch den letzten Kilometer, um oben in guter Bergluft  zu schlafen. inderschweiz

Am folgenden Morgen wachten wir bei Hamburger Wetter auf. Kalt und regnerisch. Wir fuhren weiter Richtung St. Gotthardt Tunnel. Eine Passüberquerung hielt ich nach dem gestrigen Erlebnis für ausgeschlossen. Aber auch zum Gotthardt Tunnel geht es Bergauf, und der Bus hatte seine liebe Mühe, im 2 Gang hinauf zu klettern. Allerdings kann man bei Schrittgeschwindigkeit die Landschaft prima bewundern…bergeauffahrtgotthardt

Auf der anderen Seite des Gotthardt befindet sich der Tessin, die Italienische Schweiz. Meist ist das St. Gotthardt Massiv eine Wetterscheide, wenn man bei Regen reinfährt, kommt man oft mit Sonnenschein auf der anderen Seite heraus. Leider nicht dieses Mal! bergeregen

Wir fuhren weiter Richtung Mailand, überquerten völlig problemlos die Grenze zu Italien und trafen am Nachmittag endlich die Sonne! Aaach, bella Italia! abendstimmungligurien An der Ligurischen Küste wurden wir bereits von unserer Nachbarin erwartet, die uns einen Camping Platz freigehalten hatte. Die sind im Sommer heiß begehrt. Und so hatten wir unser ganz persönliches „Hamburg goes Ligurien“! hamburggoesligurienWir schauten uns den zugehörigen Ort Albenga an, welcher eine durchaus sehenswerte Altstadt hat. altstadtalbenga1 altstadttalbenga2
Auch der Strand ist ganz nett, die Aussicht auch, albengabeach aaaber

40 Euro für einen Campingplatz, das war mir einfach zu teuer. So begaben wir uns weiter auf die Suche nach einem günstigen Stellplatz für unser Wohnmobil, und wurden fündig. Was für einen sensationellen Platz wir für lau gefunden haben, das erzähle ich euch beim nächsten Mal.

Bis dahin senden wir viele Grüße aus der Sonne! Ciao!