G 20 in Hamburg oder „Das ist nicht mehr meine Stadt!“

G 20 in Hamburg

Als ich heute morgen frühstückte, meldete das Radio Krawalle am Bahnhof Altona und ein brennendes Polizei Auto. Seit gestern werden wir im 10 Minuten Takt von Hubschraubern überflogen, und es ist klar, es ist G 20 in Hamburg. Ich wohne ca. 1, 5 km vom Bahnhof Altona entfernt, und so schwang ich mich auf mein Radel, mir den Wahnsinn von Nahem anzusehen.

Durch G 20 Arbeitslos, Busfahrer in Hamburg

G 20, Überwachungshubschrauber

Als ich meinen Block verließ, traf ich zuerst ein paar arbeitslose Busfahrer.  Die Busse waren wegen dem G 20 Gipfel außer Betrieb gesetzt. Ich radelte weiter Richtung Bahnhof. Die ganze Zeit begleitete mich das fürsorgliche Gebrumm der Überwachungshubschrauber. Ich hatte mir extra was Hübsches angezogen, damit ich auf den Videos und Fotos der Hubschrauber und Polizei auch gut aussehe (ich hatte unlängst einen Medientechniker, der für die Polizei gearbeitet hatte, zu Besuch).

 

G 20, Bahnhof Altona

Am Bahnhof erwartete mich ein Großaufgebot der Polizei  und ungenutzte Absperrgitter..

 

G 20 in Hamburg Altona

von brennenden Polizeiwagen keine Spur…alles halb so wild, dachte ich und radelt weiter Richtung Große Bergstraße, die angrenzende Fußgänger- und Einkaufszone Altonas. Ich (mehr …)

Konfetti Parade 2017, ein Aktionsbündnis für Menschen mit Demenz

Konfetti Parade 2017

die rockenden Senioren bitten zum Tanz….

Heute, am 01.04.2017 startete die 3. Konfetti Parade in Hamburg! Bei diesem Marsch durch die Innenstadt, wollen wir darauf aufmerksam machen, das Menschen mit Demenz in die Mitte der Gesellschaft gehören.
Ausgedacht haben sich diese Form der Öffentlichkeitsarbeit Michael Hagedorn und Nicolas Krainhöfer von „Konfetti im Kopf“. Ein breites Bündnis von Künstlern unterstützt diese Idee. Nachfolgend werde ich sie euch vorstellen.
Ausgangspunkt für die Parade war das Ohnsorg Theater, am Hamburg Hauptbahnhof. Zum warm werden spielten die Rockenden Senioren zum Tanz auf….

Tante Woo im Gespräch

…und die ersten Künstler plauderten mit den Fans.

So mancher Zuschauer staunte da nicht schlecht, was sich da für ein bunte Truppe am Bahnhof versammelt.

Zuschauer

 

 

„Wanderausstellung“ mit Fotos von Michael Hagedorn

Konfetti Bauchladen

Dann wurden die Bauchläden verteilt

und die Fotoausstellung von Michael Hagedorn. So bekam der Begriff „Wanderausstellung“ ein ganz neues Gesicht…
Auch ich durfte ein Bild tragen und so kam es, das ich mal wieder alles gleichzeitig machen musste: tragen, fotografieren und tanzen!

Fogo do Samba

Denn die beste Samba Band Hamburgs „Fogo do Samba“

begleitete unsere Parade und sorgte für (mehr …)

Einladung zur Vernissage in der Bücherhalle Alstertal

Kommen Sie mit, auf eine Reise durch West Afrika
Einladung zu der Vernissage der Autorin und Künstlerin Astrid McCornell,
 am Samstag den 01.07.2017, um 13:00 Uhr,
in der Bücherhalle Alstertal, Heegbarg 22, 22391 Hamburg

Erleben Sie faszinierende Natur Fotografien, Ausdruck starke Portraits der Landes Bewohner und den Alltag eines afrikanischen Dorfes. Die Bilder halten Momente von seltener Schönheit fest und sind voller Witz und Ausdruckskraft.

Bekannt geworden ist die Autorin Astrid McCornell mit den phantasievollen Büchern von Huhn und Eule, „Wo Huhn und Eule sich gute Nacht sagen“ erschienen 2014, und „wenn Huhn und Eule in die Ferne schweifen“ erschien 2015, beide im Ernst Reinhardt Verlag, München. Seit 2016 sind beide Bücher auch als Hörbuch erhältlich, die bekannte Schauspielerin Gaby Dohm lieh Huhn und Eule ihre Stimme. Seit 2013  hält Frau McCornell Vorträge, schreibt Artikel für Zeitschriften und berichtet über ihre Reisen in ihrem Blog.  Ebenfalls besuchte sie ein Grundlagen Kurs in Fotografie und entdeckte eine neue Leidenschaft.
Eine 3 monatige Reise, im Jahre 2016, mit dem Wohnmobil von Hamburg nach West Afrika, hielt die Autorin in Bildern und Worten auf ihrem Blog fest. www.toleranz-manufaktur.com/blog

Tief beeindruckt von unserem Nachbar Kontinent begann Frau McCornell mit Foto Vorträgen über die Reise, und stellte 2016 erstmals die schönsten  Bilder der (mehr …)

Winter in St.Peter-Ording

Da es immer noch Winterferien sind, habe ich meinen Spaziergang in St.Peter-Ording fortgesetzt. Was mich seit meinem ersten Besuch hier fasziniert, sind die unendlichen Weiten. Das Auge verliert sich in den Horizonten, die Ohren entspannen beim Rauschen des Windes…

so schaut es aus: 
Die Sonne war so freundlich uns den Rücken zu wärmen, und – 2 Grad bescherten uns Eisflächen zum Schlittern und gefrorenen Sand. Nur die ewigen Kanäle in den Salzwiesen führen weiter Wasser und sorgen für die tägliche Überflutung.

Salzwiesen, St.Peter-Ording

Wirklich schön ist es auch in den Dünen herumzuwandern, und zu meiner Überraschung steht da ein Elefant herum: 

Wenn es weiter friert, dann werde ich meine Schlittschuhe mitbringen, und zwischen dem Schilf auf den Kanälen fahren. 

Eisbahn, Planten und Blomen

Das ist doch mal was anderes als immer nur im Kreis!

Elbphilharmonie, Hamburg

Mehr Kunst im öffentlichen Raum! Ein Spaziergang durch Hamburg

Hamburg, Januar 2017

Elbphilharmonie, Hamburg

Der Winter hat in Norddeutschland Einzug gehalten, und damit Kälte und Dunkelheit. Die Tages sind kurz und da gerade Winterferien sind, habe ich Zeit, am Tage spazieren zu gehen und zu Fotografieren.
So trieb es mich vor wenigen Tagen an den Hamburger Hafen. Ich wollte unsere fertige Elbphilharmonie mal mit eigenen Augen sehen. Schließlich hat das Ding Unsummen gekostet und wird zum neuen Welt-Aushängeschild hoch gejazzt.

Die Sonne hatte sich schon wieder hinter winterliche Wolken zurückgezogen, und so stand unser neues Aushängeschild im hanseatischen Grau herum. Nichts zu sehen von glänzender Fassade…

Elbphilharmonie, Hamburg….also zeig ich sie euch nochmal aus der Nähe, und siehe da, ihre Form ist sehr beeindruckend, und ihre Größe erst mal….ein weiterer Glas-Backstein-Klotz in Hamburg.
Ich mag ja lieber die Kunst im Kleinen, und so lief ich zu den Landungsbrücken rüber. Auf dem Weg dorthin traf ich Kunst für Jedermann, , liebevoll gestalte von diesem Wandmaler: 

An den Brückengeländern der Landungsbrücken darf auch Jedermann- und Frau Kunst selber machen:

Das nehme ich zum Anlass und fordere nachdrücklich:
Mehr Kunst im offenen Raum für jeden Menschen!
Finger weg von weiteren Glas-Klötzen. 


Wenn du jetzt sagst, ich kann aber keine Kunst, dann hier ein Tipp:


Schau doch mal von einer anderen Perspektive auf eine (mehr …)

Foto Vortrag „Mit dem Wohnmobil von Hamburg nach West-Afrika“

Dienstag, 16. Januar, 2017, um 15 Uhr, im Cafe der Köster Stiftung, Meistenstr. 25, 22305 Hamburg

Alle Informationen können Sie auch dem Veranstaltungsprogramm Köster Stiftung entnehmen.

Eine Familie auf Abenteuer-Reise nach Afrika
In drei Monaten mit dem Wohnmobil von Hamburg nach Westafrika:

Die Autorin Astrid McCornell präsentiert einen Foto-Vortrag über dieses einmalige Abenteuer. Die gebürtige Rheinländerin nimmt Sie mit auf eine spannende und außergewöhnliche Reise, die durch 10 Länder, 2 Kontinente und die unterschiedlichsten Kulturen führt. Neben persönlichen Einblicken in das Leben eines kleinen, afrikanischen Dorfes lernen die Gäste den Nachbarkontinent Afrika auf eine unterhaltsame Weise näher kennen. Die 49-Jährige unterstützt zwei Mädchen aus Gambia mit einer Schulpatenschaft und bittet um Spenden für diesen Zweck. © Künstlermanagement AIR © A. McCornell

Einladung zur Vernissage „Faszination West Afrika, Augen-Blicke auf unseren Nachbar Kontinent“

„ Faszination West Afrika,

 Augen-Blicke auf unseren Nachbar Kontinent“

 

Am 28.10. 2016  um 20:00 Uhr eröffnet das Café Kult, Holitzberg 145 a, 22417 Hamburg, die Foto Ausstellung von Astrid McCornell, „ Faszination West AfrikaAugen-Blicke auf unseren Nachbar Kontinent“

mit einem Afrikanischen Abend.

Begleiten Sie Frau McCornell auf ihrer 3 monatigen Reise, mit dem Wohnmobil von Hamburg nach West Afrika. In Ihrem 90 minütigen Foto- Vortrag nimmt die Autorin Sie mit auf eine spannende und außergewöhnliche Reise, durch 10 Länder, 2 Kontinente und die unterschiedlichen Kulturen.

An diesem Abend können Sie unseren Nachbar Kontinent Afrika auf eine unterhaltsame Weise näher kennen lernen, und bekommen einen persönlichen Einblick in das Leben eines kleinen, afrikanischen Dorfes.
Für sinnliche Momente sorgen afrikanische Häppchen und Tee, Exponate wie Sahara Sand, Wüstenblumen oder die essbaren Früchte des Affenbrot Baumes.

Die schönsten „Augen-Blicke“ dieser Reise präsentiert das Café  Kult, vom 28.10.2016 – 14.11.2016, an seinen Wänden. http://www.eiskult-hamburg.de/start.htm

Die Bilder zeigen Afrika menschlich und faszinierend, sie halten Momente von seltener Schönheit fest und sind voller Witz und Ausdruckskraft.

Bekannt geworden ist die Autorin mit ihren Phantasievollen Geschichten von Huhn und Eule. „Wo Huhn und Eule sich gute Nacht sagen“ erschienen 2014, und „wenn Huhn und Eule in die Ferne schweifen“ erschien 2015, beide im Ernst Reinhardt (mehr …)

Super Stellplatz für unser Wohnmobil in Ligurien

Ich hatte ja versprochen, von unserem großartigen Stellplatz für Lau zu berichten.
Also los geht´s:
Stellp.ReiheWir befinden uns in Imperia, Italien, in einem Örtchen zwischen Genua und San Remo. Als wir in den Ort hinein fuhren, sahen wir eine Reihe Wohnmobile, in Strand nähe geparkt. Wir suchten fast eine halbe Stunde, um die Zufahrt zu finden. Diese ist versteckt, hinter einem Parkplatz und Industriegelände. Dort findet sich eine lange Reihe Parkbuchten, von Oleandern umstanden. Jedes Wohnmobil hat sich eine Parkbucht „erobert“ und somit mehr Platz zur Verfügung, als jeder Campingplatz bietet. So parkten wir unseren Bus in einer freien Oleander-Bucht.

BusStellpl.

Wir erkundigten uns bei einem Wohnmobilisten nach Wasser, und er wies uns den Weg zum zentralen Wasserspender. Da ist er: waschwasser Unsere nächste Frage galt dem Essen.. „Wo denn der nächste Supermarkt sei“?, fragten wir unseren neuen Nachbarn. Gleich um die Ecke, 3 Minuten mit dem Fahrrad. Wir waren begeistert und begannen unsere Oleander Bucht mit Leben zu füllen. Stellpl.Backyard Wir entdeckten, das es jede Menge  Leben in unserer Bucht gibt, sogar Gemüse: tomatenimbusch Geht man von unserer Bucht rechts herum, dann landet man bei einem schönen Cafe´mit free Wi-Fi. Von dort schreibe ich gerade, bei einem

Lattte M. für zivile 1,50€. wificafe Das Cafe´gehört zu einem öffentlichen Park (mehr …)

Mit dem Wohnmobil von Hamburg in die Schweiz, und weiter an die Ligurische Küste..

Letzten Sonntag war es endlich soweit, der Ford Transit Bus durfte auf große Fahrt.

Als erste Station hatten wir die Zentralschweiz angepeilt. Und schon ging es los mit 50 km/Std…Ich war halt schon lange nicht mehr in den Sommerferien mit dem Auto unterwegs…

ferienbeginn…das mit den Dauerstaus hatte ich total vergessen!

Nach 10 Stunden erreichten wir endlich Frankfurt am Main, bei schönster Nachtkulisse. frankfurtnight

 

 

 

 

 

 

Wir kippten an einer Raststätte todmüde ins Bett. Genauso wie übrigens gefühlte 10.000 Wacken Fans, die wir auf der Autobahn trafen.
Am  nächsten Morgen lief es wenig besser, und zur Mittagszeit erreichten wir die Schweizer Grenze. Natürlich wurden wir wieder raus gewunken, und gründlich gefilzt. Ach, diese Grenzen…in den Köpfen, zwischen den Kulturen, es macht mich manchmal traurig, manchmal wütend.

Wir fuhren in der Nähe von Basel ab, um unsere Freunde vom Planet-Explorer zu besuchen. Der ein oder andere mag sich an ihren Truck erinnern, den wir in den Tiefen der Marokkanischen Wüste trafen. planetexplorer

Leider haben die Beiden ihr Sommerquartier hoch oben in den Bergen aufgeschlagen, und die Bergauf Fahrt mit einem 5 Meter langen Bus, der nur einen 75 PS Motor hat, gestaltet sich sehr abenteuerlich, also um es kurz zu machen, nach 3 Km Bergan gab der Bus auf. Total überhitzt. Wir bugsierten ihn (mehr …)

Mit dem Wohnmobil in Grömitz, Schleswig-Holstein

Am Dienstag konnte ich endlich zu meiner ersten Probefahrt aufbrechen.
Ich hege seit jeher eine Schwäche für Grömitz, und in meinem Buch „wo Huhn und Eule sich gute Nacht sagen“, hat Grömitz auch ein Literarisches Denkmal bekommen.
Also, auf nach Grömitz in Schleswig-Holstein. Da ich ja nun eine Dusche an Bord habe, wollte ich einen Stellplatz ausprobieren. Die sind nämlich deutlich günstiger als ein Campingplatz. Der erste Stellplatz befand sich direkt am Strand, auf einer großen Sandfläche, kein Baum weit und breit. Das gefiel uns nicht. Auch war der Parkplatz am Lenster Strand sehr gut besucht. Viel Lärm, wenig Privatsphäre.
Weiterfahrt Richtung Cismar, zum Henriettenhof. Dort gibt es Stellplätze auf der Wiese. Die waren aber leider schon BESETZT. Ein Schild, welches man in Ostholstein in den Sommerferien ständig sieht. Auf meinem Weg sah ich ein Wohnmobil Zeichen rechter Hand, selbst gemalt, und es wies den Weg nach Kirchhatten, einem Dorf zwischen Wäldern und Feldern.

Dort befindet sich ein Bilderbuch Bauernhof.
Das Haupthaus: bauernhauskattenberg

Der Garten: bauerngarten1

 

Die Beete: Bauerngarten

Es gibt 7 Stellplätze, mit Strom, wenn man möchte, WC und fließend Wasser.
Es steht sich dort einfach ganz wunderbar, und so blieben wir 4 Tage. Der Bus hat einen Radträger, und wir hatten unsere Räder mit dabei. Wir fuhren rund 5 km bis (mehr …)

« Older Entries